TB-drop

Baumbewässerung

Tropfrohrbewässerung: mobil, effizient und kinderleicht nachzufüllen.

Optimale Vorbereitung

Bodenlockerung

Mit der Einarbeitung von Humus, nicht nur als natürlicher Wasserspeicher, auch als ....

Slider

TB-drop: Baumbewässerung

TB-drop Wässern effizienter

Von Ineffizienz zu Effizienz

Durch die trockenen Klimaverläufe der letzten Jahre sind viele Bäume vitalitätsschwach, ein gefundes Fressen für Schädlinge oder bereits abgestorben und in alle Richtungen abtransportiert.

Auch solitäre Alt-Bäume leiden und werden deshalb bewässert. Dies stellt sich zuweilen so dar, dass schlagartig mit einem C-Schlauch der Baumstandort geflutet wird. Leider ist das häufig ineffizient. Das Wasser läuft oberflächlich ab und Bodenteile werden verlagert. Die Folgen sind Verschlämmung, eingeschränkter Gasaustausch, behinderte Wurzelatmung und so weiter.
 
Effizienter geht es mit einem Tropfrohr.
 
Wir benutzen ein 1000 Liter Fass und lassen das Wasser schwerkraftgesteuert durch das Tropfrohr versickern.
Das Bewässerungsset können Sie sich selbst bauen oder bei uns anfragen. Das Set kann mobil von Baum zu Baum oder während der Vegetationsperiode an einem Standort eingesetzt werden.
TB-drop Baumbewässerung ausgelegt und noch einzulassen
TB-drop kaum sichtbar

Bodenfeuchte

Wann sollte gewässert werden? Dazu kann man sich eine Soll-Niederschlagsmenge über das langjährige Mittel (z.B. 90 mm/Monat ) herleiten und den Niederschlag vor Ort beobachten. Wenn der Zeitpunkt des „Bewässerungsregens“ gekommen scheint, sollte man die momentane Bodenfeuchte ( interpretiert mit Bodenart, nFK, etc.) messen und dann einen tiefwirkenden Regenschauer veranlassen, z. B. 30 mm/m².

Hilfreiche Informationen gibt es beispielsweise bei den lokalen Wetterstationen, sowie bei den folgenden Anbietern:

DWD – Bodenfeuchte

UFZ – Dürremonitor

Hier erfolgt die Messung in ca. 30-40 cm Tiefe und mit einem Messgerät, das Vol-% Feuchtigkeit anzeigt.

Bodenfeuchte messen

Bessere Bedingungen schaffen

Man kann es nicht oft genug empfehlen: Bodenlockerung mit Einarbeitung von Bodenverbesserungsmitteln und einem abschließenden Mulchen der Oberfläche. Wunderbar: Das Tropfrohr lässt sich gut verlegen, die Haltebügel sind leicht zu installieren und die Messsonde bricht nicht ab! Weitere nachhaltige Vorteile:

  • bessere Wurzelatmung
  • bessere Feldkapazität des Wasserhaushalts
  • vollflächige Versickerung
  • zukünftige Bodenverbesserung durch Lebewesen
  • Humus als Wasserspeicher, keine kurzwirkenden Chemieprodukte (die unter Umständen Risiken und Nebenwirkungen mitbringen).
  • Verdunstung quasi gleich Null
  • Baumdüngung durch das Edaphon
Bodenlockerung und Einbau von Wasserspeicher in Form von Humus